gerade von einer sehr schönen und wichtigen aktion zurück: teller statt tonne - quasi ein eat-in, bei dem es ein veganes (kostenloses und leckeres!) gericht gab, das aus lebensmitteln hergestellt wurde, die aus größtenteils absurden gründen nicht in das system der industriellen lebensmittel passen. daher bleiben bis zu 50% bleiben einfach auf den äckern liegen, wirklich eine schande!
es finden noch weitere events in deutschland statt, termine gibt’s bei der youth food movement.
mit von der partie waren auch die leute von taste the waste, einer doku von valentin thurn die sich genau dieses thema vornimmt. der film ist gerade in die kinos gekommen, ich habe es leider noch nicht geschafft ihn mir anzusehen. ich kenne jedoch die (ähnliche?) 30-minütige doku frisch auf den müll von thurn, die außerordentlich empfehlenswert ist.

gerade von einer sehr schönen und wichtigen aktion zurück: teller statt tonne - quasi ein eat-in, bei dem es ein veganes (kostenloses und leckeres!) gericht gab, das aus lebensmitteln hergestellt wurde, die aus größtenteils absurden gründen nicht in das system der industriellen lebensmittel passen. daher bleiben bis zu 50% bleiben einfach auf den äckern liegen, wirklich eine schande!

es finden noch weitere events in deutschland statt, termine gibt’s bei der youth food movement.

mit von der partie waren auch die leute von taste the waste, einer doku von valentin thurn die sich genau dieses thema vornimmt. der film ist gerade in die kinos gekommen, ich habe es leider noch nicht geschafft ihn mir anzusehen. ich kenne jedoch die (ähnliche?) 30-minütige doku frisch auf den müll von thurn, die außerordentlich empfehlenswert ist.